NewsSeitenblicke

Therapiebegleithunde: Die Frühjahrskurse beginnen

Malerei Wieser - banner content
Auto und Motorwelt Kropiunug & Puff - banner content
Elektrotechnik Make - banner content
Beautyfarm - banner content

Mensch & Hund im Dialog

Bei den TherapiehundeTeams Kärnten startet am 25. Mai der nächste Ausbildungsdurchgang. Der gemeinnützige Verein bildet mit seinen staatlich geprüften Trainerinnen seit mehr als 20 Jahren die vierbeinigen Freunde aus.

Der Kurs dauert rund zehn Monate und ist geteilt in theoretische und praktische Einheiten, im Mittelpunkt steht das Zusammenwachsen zu einem echten Mensch-Hund-Team. Wer später Altersheime, Schulen, Behinderteneinrichtungen besuchen will, muss nach dem Theorieteil und nach acht Probeeinsätzen die staatliche Prüfung beim Messerli-Institut der Veterinärmedizinischen Universität Wien ablegen.

Der Kurs wendet sich aber auch an all jene, die ihren Hund besser verstehen wollen, seine Signale richtig deuten, den Alltag mit dem vierbeinigen Begleiter gut und als Team meistern wollen. „Mensch und Hund im Dialog“ heißt diese Ausbildung, die bis auf Einsätze und Prüfung gleich mit dem Therapiehundekurs ist und ein tiefes Verständnis sowie eine starke Bindung schaffen soll.

Wie alt sollte der Hund sein, um mit diesen Kursen zu starten?
Möglichst frühzeitig beginnen, sagt die Expertin, am besten als Junghund (ab sechs Monaten).

Wer sich für die Prüfung und anschließende Besuche mit dem Therapiebegleithund in Institutionen interessiert: bei der Prüfung muss der Vierbeiner dann zwei Jahre alt sein, hat aber sein Wissen schon gefestigt.

Welpen können bei den TherapiehundeTeams auch die Hundeschule besuchen und hier jederzeit in die Kurse einsteigen.

Obfrau und Ausbildungsleiterin Cornelia Lorenz, staatlich geprüfte Trainerin, selbst Leistungsrichterin für Therapiehunde: „Wir wollen vor allem die Fähigkeiten des Hundes
fördern und helfen, eine starke Bindung zu seinem Menschen aufzubauen“. Der Kurs bringt für jeden Hund und Halter viel Wissen. Auf dem Lehrplan stehen unter anderem
Hundehaltung und -pflege, die „Sprache“ des Hundes (Körpersprache, Lautsprache, Beschwichtigungssignale etc.), Krankheitsbilder, Stress beim Hund mit Auswirkungen,
Vermeidung, Abbau, Lernverhalten beim Hund“. Und – es darf auch gespielt werden.

Kursort ist Feistritz im Rosental, wo sich auch der Hundetrainingsplatz für die praktischen Einheiten befindet.

Alle Infos auf der Webseite http://www.therapiehunde.org, Anmeldungen und Infos office@therapiehunde.org

© ThT Kärnten
© ThT Kärnten

Beitrag von:
TherapiehundeTeams Kärnten
http://www.therapiehunde.org

Verwandte Artikel

Back to top button